Dänemark - wo es am schönsten ist - Dänemark

Highlights:

  • Ærø: Kopfsteinpflaster, Stockrosen, bunte Badehäuschen 
  • Langeland: hyggelig, hügelig, Hünengräber 
  • Fünen: Wälder, Wasser, Küste, frischer Fisch 
  • Svendborg: Cittàslow – Lebensqualität mit Auszeichnung
Dänemark - wo es am schönsten ist

Dänemark – wo es am schönsten ist

Inselhüpfen und Radfahren. Es muss etwas dran sein, wenn die Dänen so von ihrer „Südsee“ sprechen, von der Inselwelt im Süden der großen Insel Fünen. Oder liegt es daran, dass sie diese Region wie keine andere mit ihrer Nationalhymne verbinden: »Det er et yndigt land, … - Es ist ein liebliches Land, wo breite Buchen stehn am salz‘gen Ostseestrand. Es schmiegt sich in Hügel, Tal … und es ist Frejas Saal.« Die nordische Göttin Freja verkörpert Liebe und Schönheit und dieser Landschaft scheint etwas wahrlich Göttliches innezuwohnen. Die Buchenwälder wachsen bis an den Strand, die Ostsee schmeckt salzig, die Landschaft ist sanft hügelig – da dürften Besucher sich leicht in den Bann dieser Göttin ziehen lassen. Wir laden Sie ein, mit uns per Rad eine der schönsten Regionen Dänemarks zu entdecken und zu genießen.

Ærø – Perle im südfünischen Inselmeer. Die Radreise beginnt in Fynshav auf Als. Mit der Elektrofähre geht es leise und klimaschonend hinüber nach Ærø, eine der attraktivsten der südfünischen Inselwelt. Kopfsteinpflaster, Stockrosen, alte Häuschen, an denen man immer wieder kleine putzige Details entdeckt, bunte Badehütten in langer Reihe am Strand, so präsentiert sich das malerische Städtchen Ærøskøbing mit seiner Postkartenidylle. In Marstal wird dänische Seefahrtsgeschichte lebendig. Hier wurden einst die legendären Marstalschoner gebaut, die alle Weltmeere befuhren. Hier waren die Reeder zu Hause und hier gab es kaum einen Mann, der nicht anheuerte. Das so einzigartig liebevoll und informativ gestaltete Seefahrtsmuseum gibt Kunde davon. Was war noch? - Ach ja, baden kann man an Ærøs tollen Sandstränden auch.

Langeland. Das kleine Königreich Danmark verfügt über viel See-Vermögen mit mehr als 400 Inseln. Viele liegen in der Dänischen Südsee. Ohne Fähren geht’s da nicht und eine von denen fährt nach Rudkøbing auf Langeland. Ein Blick auf die Karte genügt und man weiß, woher die Insel ihren Namen hat. Sie ist die größte der Südsee und hat viel zu bieten. Auf zwei Tagesausflügen werden wir es erleben: Die große Hofanlage Skovsgaard Gods, selbsternannte ökologische Perle, gelangte als Schenkung in die Hände des Dänischen Naturfonds und gilt als lebendes Beispiel für eine gelungene Synthese von Landwirtschaft und Naturschutz, verbunden mit pädagogischem Ansatz. Die Terrasse des Hotels direkt am Yachthafen werden Sonnenuntergangsromantiker für einen Sundowner schätzen lernen. Das zweite Ziel heißt Tranekær. Highlights unterwegs: Tullebølle Kirke, eine der schönsten Mittelalterkirchen Dänemarks, Hatbakker (Huthügel) aus der letzten Eiszeit, Hünengräber, Schloss Tranekær mit Medizingarten, Souvenirmuseum, Schlosspark, Restaurant, Café u.m. Und das alles eingebettet in eine leicht wellige Landschaft mit Wäldern, Feldern, Obstplantagen, zwischendrin kleine hyggelige Häuschen und ab und an ein freier Blick aufs Meer. Nur Touristen, die sind hier eher rar.

Svendborgsund. Der darf sich rühmen, eine der schönsten Ecken Dänemarks zu sein. Auf Tåsinge, der Insel zwischen Langeland und Fünen, geht es durch Buchenwälder am salz‘gen Ostseestrand, durch kleine Hafenstädtchen und Dörfer, so geruhsam und ‚hyggelig‘, dass man versteht, warum die hier lebenden Dänen meinen, die glücklichsten aller glücklichen Dänen zu sein. Doch Vorsicht! Ihre Zufriedenheit und Lebensfreude können ansteckend sein. - Alles andere als glücklich die tragische Liebesgeschichte der Zirkusprinzessin Elvira Madigan und ihres adeligen Lovers, die sich im 19. Jahrhundert genau hier abspielte. Noch heute legen frisch Verheiratete den Brautstrauß auf das Grab im kleinen Ort Landet ab. Dort kommen wir vorbei, ein bisschen Soap muss sein.

Fünen – hyggelig und hügelig. Fünen gilt als Insel der Schlösser und Herrensitze. An seiner Ostküste führt eine Tagestour über kleine Straßen zum Gut Hesselagergaard, auf dem schon H.C. Andersen ein gern gesehener Gast war. Was eignet sich besser für eine Mittagspause als der alte Fischerort Lundeborg mit seinem angesagten Fischrestaurant. Svendborg ist ein munteres Städtchen mit viel maritimem Flair. Da ist Bummeln angesagt, bevor es weitergeht nach Faaborg, der letzten Station dieser Reise.

Südfünen. Es ist eine der schönsten Strecken unserer Reise, zudem fernab von jeglichem Trubel. Mal direkt am Wasser, mal eine Anhöhe hinauf, die ein Innehalten gebietet für einen Augenblick, wenn der Blick über das sanft abfallende Land bis zum Meer reicht, wo Segelboote vorbeiziehen. Unterwegs legen wir in Rantzausminde am Sund einen Stopp ein am reetgedeckten Haus, in dem Bertolt Brecht und Helene Weigel auf Flucht vor den Nazis für einige Jahre Zuflucht fanden. Von Bøjden geht es per Fähre zurück zum Starthafen Fynshav und zum Sausewindbus für die Rückfahrt, aber nicht ohne noch ein besonderes dänisches Geschmackserlebnis mitzunehmen: Smørrebrød oder die Kunst eine Scheibe Brot zu verstecken, dargeboten von Eva Iversen in ihrer Traditionsgaststätte Sundhalle in Sønderborg.

Die Radreise

Der Sausewindbus bringt Sie und Ihre Fahrräder vorbei an Flensburg und Sønderborg zum Fährhafen Fynshav auf Als und holt Sie dort auf der Rückreise auch wieder ab. Unterwegs transportiert ein PKW Ihr Gepäck von Quartier zu Quartier und ist im Fall einer Panne zur Stelle. So müssen Sie am Fahrrad nur leichtes Tagesgepäck mitführen. Die Radtour führt überwiegend durch „liebliche“ Landschaften und kleine Orte, sie ist in diesem Sinne hyggelig, aber zugleich auch überwiegend leicht hügelig. Zwar sind es nur kleine Erhebungen von wenigen Höhenmetern, eine gewisse Fitness und eine gute Gangschaltung (oder ein Pedelec) sollten deshalb mitgebracht werden. Schließlich sollen Sie „Dänemark – wo es am schönsten ist“ ohne anstrengende Strampelei vom Sattel aus ‚erfahren‘ und genießen. Am Ende der Reise werden ca. 265 Radkilometer in den Beinen stecken.

Radfahren in Dänemark

Um dem immer stärker wachsenden Autoverkehr Herr zu werden, wurde schon vor Jahrzehnten beschlossen, die Menschen aufs Fahrrad zu bringen. In den großen Städten wurden Autostraßen zurückgebaut, Radwege ausgebaut. Man startete Kampagnen, die die Vorteile des Radfahrens propagierten: gesünder, umweltschonender, sparsamer. Das kam an. Und so radelt zum Beispiel in Kopenhagen eine Mehrheit der Bewohner tagtäglich bei Wind und Wetter mit dem Rad in und durch die City. Aber auch im übrigen Dänemark wurde viel für den Radverkehr getan. Durchs ganze Land ziehen sich inzwischen gut ausgebaute und beschilderte Fahrradrouten. Unsere Reise folgt in Teilen der Nationalroute 8, die quer durch den Süden Dänemarks von der Nordsee bis zur Ostseeinsel Møn führt.

Reiseverlauf:

Montag, 9. August 2021:

  • Bus ab Oldenburg - Fährhafen Fynshav/Als - Fähre nach Søby - Radtour an Ærøs Nordküste entlang nach Ærøskøbing - Hotel Ærøhus

Dienstag, 10. August 2021:

  • Ausflug nach Marstal zum Søfartsmuseum und dem besten Strand der Insel mit seinen bunten Badehäuschen - Hotel Ærøhus

Mittwoch, 11. August 2021:

  • Küstenweg nach Marstal - Fähre Marstal Rudkøbing - Radtour zum Gut Skovsgård und nach Rudkøbing - Hotel Skudehavn

Donnerstag, 12. August 2021:

  • Bummel durch Rudkøbing - Tullebølle Kirke - Hagebuttenfarm Hyben Vital - Schloss Tranekær mit Medizingärten  - Hünengräber – Rudkøbing - Hotel Skudehavn

Freitag, 13. August 2021:

  • Fahrt nach Svendborg - Insel Tåsinge - Landet Kirke - Valdemars Schloss - Hafen Troense – Svendborg - Hotel Ærø

Samstag, 14. August 2021:

  • Ausflug entlang der Ostküste: Fischerhafen Lundeborg - Restaurant Jensen’s Fisk - Gut Hesselagergaard - alte Eisenbahntrasse nach Svendborg - Hotel Ærø

Sonntag, 15. August 2021:

  • Radtour nach Faaborg - Brechthaus in Rantzausminde - Picknick am Hafen Ballen - Faaborg - Hotel Færgegaarden

Montag, 16. August 2021:

  • Fährhafen Bøjden - Horne Kirke - Fähre Fynshav - Bus nach Sønderborg - Smørrebrødessen in Traditionsgaststätte in Sønderborg - Rückfahrt nach Oldenburg
Dänemark - wo es am schönsten ist
Dänemark - wo es am schönsten ist
Dänemark - wo es am schönsten ist
Dänemark - wo es am schönsten ist

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Fernreisebus 
  • Fähren Fynshav-Søby, Marstal-Rudkøbing, Bøjden-Fynshav 
  • 7 Übernachtungen / Frühstück 
  • 1 Abendessen, 1 Mittagessen, 1 Picknick 
  • Begleit-PKW als Gepäck- und Pannenfahrzeug 
  • komplett begleitete Radtouren und Führungen 
  • Reiseleitung / Sprachkurs »Survival-Dänisch« 
  • Vorbereitungstreffen

Das kostet extra: 

  • Zuschlag Einzelzimmer 280 € 
  • 8- oder 16-Gang-Leihfahrrad mit Ortlieb-Packtasche und Schloss 70 € 
  • Eintrittsgelder 
  • nicht benannte Mahlzeiten und Getränke

Teilnehmer:

  • min. 15, max. 20 Gäste

Bildmaterial:

  • Privat
  • ©Michael@Szymanskich.net

 

Veranstalter: Sausewind Oldenburg GmbH

Jetzt buchen:

Termine Preis 2-BZ Zuschlag EZ Plätze  
Mo. 09.08.21 -
Mo. 16.08.21
1.195,- € 280,- € > 4

Suche
Aktivitäten
HotelRadfahren
Weitere Informationen
Download